Sie sind hier : Startseite →  Festplatten→  Server-Platten 2

Eine Seagate 18 Giga Platte mit 15K

Der Firma Seagate eilt das Gerücht voraus : Sie geht, sie geht nicht, sie geht, sie geht nicht, einfach Seagate (gesprochen "sigeht"). Seagate hatte mal eine Zeit lang einfache Platten gebaut, die dem bereits damaligen Zwang zum Lowcost Angebot entsprachen und die starben wie die Fliegen. Auch bei uns gingen die IDE Platten schneller kaputt, als wir sie austauschen konnten.

 

Im Serverbereich hat Seagate professionelle Enterprise Produkte, die bei Compaq ein hohes Rating hatten. In der anspruchsvollen Firmen EDV ist es undenkbar, bei einem Fibre Channel Cluster RAID mit 144 oder mehr Platten täglich zwei oder drei davon auszutauschen.

Innen werkeln schon 2,5" Scheiben

Diese Platten haben innen schon keine 3,5" Platter mehr, die Reibungshitze würde die Platter zu sehr aufheizen, verformen und instabil werden lassen, sagen die Experten. Genau das ist der Punkt, den man bei 5 Jahren Garantie im Firmenbereich beachten muß. Der immense Imageverlust ist hier kaum wett zu machen. Im "Aldi PC" werden die Platten nach dem Preis selektiert, im Serverbereich ausschließlich nach der Lebensdauer und der Erfahrung. Selbst die tatsächliche Schnelligkeit sei hier zweitrangig, sagte mir unter vorgehaltener Hand ein Service Chef eines großen Herstellers. (Ich darf keine Namen nennen, habe ich versprochen. Es gibt aber nicht mehr so viele "große" Hersteller.)

 

Die modernen 15K SCSI Serverplatten haben ein weitaus ausgeglicheneres Geschwindigkeitsverhalten zwischen den schnellen äußeren Spuren und den langsameren innersten Spuren. Und die Platten sind wirklich schnell. Zu oft war unser Test-PC die Bremse. Darum nehmen wir jetzt den DL380 bzw. den ML350G2. Wir konnten und können zum "Spielen" nicht unseren neuesten 2,2 GHz Opteron Server schlachten, so viel Geld haben wir auch wieder nicht.

Unser WIN NT 4 Server mit 4 x 18Gig / 15K

Also wollten wir neben den einzelnen Tests das anwendungsbezogene Zeitverhalten an einem ganz realen Compaq 1850R Server testen, zusammen mit der zugesagten RAID5 Funktion eines RA3200 Controllers.

 

Mitten im Betrieb haben wir die erste 9Gig/10K Platte (eine von vieren) rausgezogen und eine von den neuen (gebrauchten und vorgeheizten) 18Gig/15K Platten reingeschoben und ca. 15 Minuten den "Rebuild" fertig laufen lassen. Dann die zweite und die dritte und die vierte.

 

Nach ca. 1 Std waren die 4 Platten im laufenden Betrieb reihum ausgetauscht und sie liefen. Auf diesem 1850R Server läuft unser interner Exchange 5.5 Server sowie auch unsere MSSQL 7.0 Datenbank

Es ist nicht doppelt so schnell geworden.

Obwohl im Test die 15K Platten fast doppelt so schnell gelesen und geschrieben hatten, ist der NT Server mit Exchange 5.5 bei weitem nicht doppelt so schnell wie vermutet. Wir müssten es genauer messen, das Zeitverhalten beim Lesen von den Platten. Das kommt also noch.

 

 

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2003/2018 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum - DSGVO - Privatsphäre - Zum Flohmarkt