Sie sind hier : Startseite →  Festplatten

Wie schnell sind sie wirklich ?

Die Qualität der Serverplatten (bzw. des RAID Systems) bestimmt maßgeblich die Datenrate, die ein Server überhaupt liefern kann. Dabei ist es unerheblich, ob Windows oder Netware oder Linux zum Einsatz kommt.

Wie und warum messen wir das ?

Auf der Seite "Die Wahrheit" haben wir schon erläutert, daß die Hersteller bzw. deren Marketing kein richtiges Interesse an den realen Zahlen haben. Vergleichbarkeit ist hier nicht erwünscht. Jeder macht seine eigenen Messungen nach seinen eigenen Methoden und jeder hat ( = fälscht ?) seine eigenen Statistiken. (Vergleiche Intel und AMD und jeweils deren eigene Aussagen über Prozessoren)

 

Wenn man lange genug wühlt (oder googelt), dann findet man Compaq´s "white papers" oder IBM´s "red books", die, von Ingenieuren und Technikern gemacht, die Realität bzw. die Wahrheit ziemlich stark erhellen. Und dort steht die Wahrheit, nur liest sie keiner.

 

Rechts sehen Sie z.B. eine alte 9 Giga Seagate Serverplatte mit 10 "Plattern" (so nennt man die Scheiben) und 20 Köpfen. Heute im März 2005 bekommt man auf eine Seite des Platters bereits 40 Gigabyte drauf.

Das c´t Testprogramm h2benchw für Win2K

Wir bei RDE brauchen reale vergleichbare Werte. Dazu haben wir das c´t Tool "h2benchw für Windows V3.6" von Harald Bögeholz vom Heise Verlag gewählt. Um realitätsnah besser vergleichen zu können, lassen wir das immer im Eingabe-Fenster unter WIN 2000 laufen. Dort sind die NCR/LSI (SCSI) DMA Treiber sowie die optimierten Chip spezifischen IDE DMA Treiber bereits geladen und werden auch verwendet. Der Windows Puffer (Platten Cash) wird dabei übergangen. Wir benutzen hauptsächlich folgende Rechner:

 

 

  • Compaq Proliant 1850R mit 550 MHz PIII und der Onboard SCSI Schnittstelle mit NCR/LSI Chip sowie einen
  • Compaq Proliant DL380 / ML370 mit dem Serverworks Chipsatz und der Onboard SCSI Schnittstelle mit NCR/LSI Chip 53C1550 sowie einen
  • Standard PC mit AMD Duron 900 auf MSI KT7 Pro2 mit onboard IDE und PCI Symbios 32 Bit PCI SCSI Controller.
  • Compaq ML350 G2 mit dem Serverworks Chipsatz und zusätzlich gestecktem Symbios Logic 64Bit PCI SCSI Controller.

 

 

Dabei kam als erstes heraus, die Qualitäten der Consumer Mainboards sind sehr unterschiedlich. Das MSI AMD Mainboard ist bei IDE recht schnell, bei SCSI deutlich langsamer als die Server boards (gemessen mit der gleichen 36 Gig SCSI Platte).

Wir möchten aber die relativen Geschwindigkeitsunterschiede der einzelnen Platten immer am gleichen System vergleichen. Die absolute Schnelligkeit entnehmen Sie bei Bedarf bitte der c´t mit den Plattentests.

 

Unsere umfangreichen Tests finden Sie auf den nächsten Seiten.

 

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt