Sie sind hier : Startseite →  Festplatten→  Der ML350 Testserver

Dann jetzt am Compaq ML 350 G2 mit 1,2 GHz CPUs

Sept. 2005 - wir machen die SCSI Tests nochmal von vorne. Wie gehabt zum Vergleich mit dem gleichen H2benchw unter WIN 2000 SP4 an einem Symbios Logic 64 Bit PCI Controller (den könnten wir auch woanders einbauen) und Speicher satt (2 GB), damit dort unter Windows wirklich nichts gebremst werden könnte.

 

Die SCSI Tests in der letzten c´t Nummer 19 vom Sept 2005 sind "komisch" bzw. nicht glaubhaft. Die Zahlen und Werte widersprechen sich. Irgendetwas stimmt da nicht. Die direkten Einzel-Messungen sprechen eine ganz andere Sprache als der c´t Index.

 

Wenn wir unsere Tests weitgehend dokumentiert haben, stellen wir unsere Messungen mal dagegen. Zusätzlich zu den h2benchw Tests werden wir auch unter Linux mit dem neuesten DMA Treiber die Platten am 64Bit Symbios stressen und diese Werte mit denen der c´t tests gegenüberstellen. Irgendwo muss doch die Wahrheit rauskommen.

Weitere Erfahrungen:

Windows 2000 SP4 belegt auf der obigen 2 x 1,2 GHz PIII Compaq ML 350G2 Maschine etwa 60 MB Speicher, mehr nicht. Also haben wir 3 Tests mit 3 gleichen 18 Gig/10K Platten gemacht und dann den Speicher von 2 Gig auf 2 x 256 MB = 512MB reduziert und die gleichen drei Platten nochmals getestet. Es ergab sich ein rein ideeller Unterschied von weniger als 0,3%. Das mag die Meßgenauigkeit sein.

 

Dann haben wir den 6er Plattenkäfig an den internen Compaq Adaptec Controller angeschlosssen. Alle 3 Platten wurde wieder getestet mit HD2benchw und es ergab sich auch kein nenneswerter Unterschied. Also der 64Bit PCI Controller bringt vorerst überhaupt nichts "für unsere Tests".

 

Alleine diese beiden Vergleiche würden jeden Compaq/HP Verkäufer betrüben. Man muß schon einen guten Grund (oder mehrere) haben, die Kisten mit Hardware und Speicher vollzu stopfen.

Also jetzt mit 512MB SDRAM und internem SCSI Chip

Wie oben erläutert, hat dieser Server einen gekühlten Festplattenkäfig für 6 Platten mit 80 poligem SCA Steckbverbinder. Die Platen werden bei uns auch nach 24 Stunden nicht mal lauwarm. Ganz links steckt die Boot Platte, mit der Win 2K Sp4 hoch fährt. Dann brauchen wir diese Platte nicht mehr bei 512 MB SDRAM.

 

Zum Test stecken wir immer eine weitere Platte in den Slot 3 rein. Damit hat  der Controller diesen Bus ganz für sich alleine. Der Rest (wie z.B. die Protokoll-dateien) geht übers Netzwerk.

- Werbung Dezent -
© 2003/2018 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum - DSGVO - Privatsphäre - Zum Flohmarkt