Sie sind hier : Startseite →  Brother MFC-6490CW

März 2011 - Ganz neu - der alte Brother MFC-6490CW . . .

Unser neue Brother MFC-6490CW für nur 172.- Euro mit dem eingebauten A3 Sanner samt Autofeeder ist angekommen. Der soll mir das Leben mit größeren Formaten und mit Dokumenten mit mehreren Seiten erleichtern. So macht der Autofeeder von der Dimensionierung der Einzug- und Vorschubwalzen einen recht robusten Eindruck im Vergleich zu meinen anderen Epson und HP Multifunktionsgeräten. Dort sind die Autofeeder einfach nur ein Werbegag, daß man dieses Feature auch habe.

Der MCF-4690 hat eine 100 Mbit/s Schnittstelle und kann SPX/IPX und TCP-IP. Dazu hat er auch eine USB Schnittstelle und einen Wireless Lan Chip (mit Antenne) aber nur WEP Kodierung integriert. Man kann sich eine von 3 Verbindungen aussuchen oder sogar alle 3. Es gibt ein Administrations/Konfigurations-programm für die gesamte Kommunikation des Gerätes samt e-Mail und Printserver usw. Das ist übrigens sehr komfortabel und auch gut bedienbar, jedenfalls unter Windows 2000 und aufwärts.

4 volle Farbpatronen suggerieren preiswertes Drucken, die schwaze Patrone ist erheblich dicker als die 3 farbigen und es waren sogar die 100% gefüllten beim Auspacken dabei. Ob das dann alles so stimmt, sei dahingestellt. Übrigens gibt es bereits mehrere Tests von 2008. Ob ich die beiden A3 Kassetten jemals brauche, ist auch vage. Auf jeden Fall kann ich über Ethernet von meiner Arbeitsstation aus drucken und scannen mit Finereader 8 und mit Corel-Paint 10, das ist so ok und erfüllt meine Bedürfnisse.

Viel Licht und viel Schatten

Der Brother MFC-6490CW (die Konzeption stammt aus Mitte 2008) braucht im Standby nur noch 0,5 (bis 0,8) Watt Bereitschaftsleistung. Das ist urgesund im Vergleich zu meinen alten HP Druckern mit 7 Watt und mehr. Er scannt einen 50er Stapel Buchseiten erstaunlich gut und der Finereader 8 erkennt fast 100%, auch gut.
.

Der Schatten

Bei dedizierten Scans fällt auf, daß der Twaintreiber (für Win2000) - und der Treiber für WIN XP auch - wirklich arg dürftig ist. Das ist überhaupt kein Vergleich mit dem Epson Perfection 4990. Das sind Welten von Unterschieden, leider. Beim Stapelscannen von Textseiten spielt das aber (fast) keine Rolle. Da spielt auch das viel zu kleine Vorschaufenster fast keine Rolle mehr. Wie auch immer, man hätte das mit geringstem Aufwand deutlich besser machen können.

Auch vom Zweit-PC oder 3.PC kann ich jetzt übers Netz scannen

Wer da ein Problem hat, soll erst mal nur wissen, bei mir funktioniert es 2 x unter WIN2000 und unter XP. Es war alles nicht so einfach, doch es geht. Ich habe natürlich noch keinen Kollisionskurs mit den beiden PCs gefahren, also 100 Seiten gescannt und gleichzeitig gedruckt, das kommt später mal.

Eben gerade habe ich aus einem Buch 2 x 100 Seiten vorwärts und rückwärts im Scan-Test (mit Scandall21 in JPGs gespeichert), sodaß am Ende 200 Seiten richtig fortlaufend durchnummeriert bei mir im Word und später auch als TXT Datei verfügbar sind.

Hier noch ein Vergleich der Farbscan-Qualitäten

Erst kommt der MCF 6490 Brother-Scan, dann der Scan mit dem Epson 4990.

Brother hat keine Rasterfilterung im Win2000 Twaintreiber, das ist bei niedrig auflösenden Farbscans absoluter Murks. Auch da ist möglicherweise etwas schief gelaufen. Die Farbbildqualität ist dadurch unter aller Kanone. Das kann ich auch mit Photopaint nicht mehr rausholen, vom Zeitaufwand ganz abgesehen. So bleibt der A3 Sanner für Schaltbilder und Zeichnungen vorbehalten, Bilder muß ich nach wie vor mit dem Epson 4990 scannen.

Nachtrag: So stimmt das nicht. In der 600x600 Auflösung mit 24 Bit Farbe sind die Scans alle exzellent. Nur ist das sehr zeitaufwendig, die Datein werden recht groß, also macn braucht Plat auf dem Server und jedes !! Bild muß nachbearbeitet werden.

Er fällt schnell in den 0,5 Watt Sparmodus

.... und er wacht auch sofort wieder auf, gleich, wenn man den ersten Stapel in den Autofeeder rein legt. Beim Klick (von der Workstation) auf Scannen legt er auch sofort los, keine Aufheizzeit, vermutlich eine LED Leuchtzeile, im Handbuch steht darüber nichts Genaues.


Fax und E-Mail sind bei uns ........

Ich brauchte anfänglich nur den Scanner mit A3 und ganz selten mal A3 Ausdrucke, für die ich aber auch noch den HP 1120 habe. Darum sind FAX ud E-Mail (vorerst) abgeschaltet.
.
Nachtrag: Empfangs und PC-Sendfax sind jetzt aktiviert und die beiden Zyxel Faxmodems außer Betrieb genommen worden. Denn der MFC ist ja sowieso im Bereitschafts-Schlafmodus mit seinen 0,5 Watt anstelle 2 x 7 Watt (Tag und Nacht). Und das läppert sich.
.

Und jetzt zum Preis im März 2011 - nur 172.- Euro

Ursprünglich sollte der MCF 6490 in 2008 mal 448.- Euro kosten, sank dann auf unter 400.- und verblieb bei etwa 350.- bis Ende 2010. A3 ist wohl nicht der Deutschen liebstes Kind, so wurde er doch kein Renner und der Preis sank, weil der Lagerbestand drückte und vermutlich ein Neuer vor der Türe stand.

Jetzt kann ihn jeder im Laden kaufen, für 179.- Euro bar an der Kasse mit 3 Jahren Vorortservice. Also mal sehen, wie lange er hält. Brother hat einen guten Ruf zu verlieren.
.

Es kommen noch diverse Nachträge aus dem laufenden Arbeiten

Die Online Hilfe ist im Twain Treiber integriert und bei jedem Feld ist eine Kontex bezogene Hilfe auf Deutsch vorhanden, jedenfalls bei denen, die ich probiert habe.
So ist bei der Scan Qualität ausführlich erläutert, wie man mit Graustufen Texte und Bilder vernünftig abscannen kann. Und das brauche ich für den Finereader, damit ich beim Speichern des Stapels auf die Tiff- Dateien zugreifen kann und später dort mit Photopaint die Bilder raus holen kann.

Auch mal ein Eigentor schiessen dürfen

Weil das mit dem A3 automatisch Scannen so gut funktioniert hatte, habe ich einen zweiten MCF 6490 in ebay ersteigert. Angeblich drucker er nicht mehr schwarz - ist mir aber egal, ich wollte nur scannen. Doch er wollte nicht über die 100 Mbit Leitung angesprochen werden. USB ging, doch Ethernet weigerte sich standhaft. Nun gut, 32.- Euro sind nun mal kein so großer Verlust, habe dafür ja den Scan- Aufsatz als mechanische Reserve.

Also dann noch einen MCF 6490 ersteigert, für 38.- Euro. Komisch, der hatte das gleiche Problem. Ich fing an, mich über "die blöden ebayer" zu ärgern, ohne mal selbst in den Spiegel zu schaun. Nach längerem Nachdenken wollte ich die beiden vermeintlich "defekten" MCF 6490 Scanner (als letzten Versuch) auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Irgendwann hatte ich es gefunden, wie es geht, sehr versteckt im Menü und auch nur am Gerät selbst zu machen.

Und erstaunlich, jetzt gehen alle mit 100 M/bit Ethernet und ich habe eigentlich einen zu viel gekauft.
.

Nachtrag Sommer 2013 - Windows 8 mit TWAIN

Gestern Nacht habe ich die Software-Installation für das Nachfolgemodell MFC 6510 unter WIN XP und unter WIN 8 gemacht. Das funktioniert aber nur mit den 122 MB von der Brother seite. Die mitgelieferte CD enthält die WIN 8 Freigabe noch nicht.

Der absolut untaugliche WIA "Katastrophen-" Treiber wird jetzt unter WIN 8 nicht mehr benötigt. Noch unter XP kann man mit ein paar Tricks den bekannten TWAIN Treiber installieren und unter WIN8 taucht dieser WIA Treiber gar nicht mehr auf.
.
Daß auch dieser Brother TWAIN Treiber dem EPSON 4990 Photo Treiber das Wasser nicht reichen kann, ist leider Fakt. Sie scheinen bei Brother immer noch so großen Erfolg zu haben, daß sie es nicht nötig haben, vernünftige  Software zu liefern. Dabei ist hier abkupfern sogar erlaubt.

Es könnte alles so einfach sein.

.

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt